Grossuebung Gendorf progenoX ARGO

Großübung in Gendorf mit progenoX Partner ARGO

Es kracht und raucht in Gendorf. Menschen, scheinbar verletzt, schreien vor Schmerzen. In diesem realistischen Szenario wurde vergangene Woche der Ernstfall geprobt.
Das komplexe Szenario: Eine Verpuffung in Gebäude 350 führt zu einem Brand. Am Standort von Linde muss jemand aus schwindelerregender Höhe gerettet werden. Einige Meter weiter ist ein Gasbehälter umgestürzt. Zusätzlich noch sind ein Kesselwagen und ein Auto zusammengestoßen.

Bereits seit 25 Jahren finden in Gendorf Notfallübungen von großem Ausmaß statt, um den Ernstfall zu proben. Hierbei ist das Ansinnen der Infreserv Gendorf GmbH, Betreiber des Industrieparks, das Notfallmanagement fortlaufend zu verbessern und den Einsatzkräften möglichst realistische Trainings-Möglichkeiten zu bieten. Am vergangenen Montagabend musste die Werksfeuerwehr Gendorf gemeinsam mit externen Hilfskräften im Rahmen der Notfallübung 2015 nahezu zeitgleich mit diesen vier Szenarien fertig werden.

Die Großübung am Montag hätte kaum realistischer wirken können. Im ersten Szenario etwa – der Verpuffung – sorgte ein Pyrotechniker für die entsprechenden Knall- und Raucheffekte. Die insgesamt 19 „Verletzten“ – stilecht geschminkt vom BRK – machten ihre Sache ebenfalls gut. Die Einsatzkräfte konnten so in einem möglichst realistischen Umfeld üben. Das vorläufige Fazit von Martin Siebert, Leiter der Werkssicherheit bei Infraserv Gendorf, ist positiv. „Nach dem ersten Eindruck und dem Eindruck der Besucher, denke ich, ist die Übung gut gelaufen. Die Kollegen von den öffentlichen Einsatzkräften sind mittlerweile eingespielt“.

Premiere des Löschroboters

Neu in diesem Jahr: Der ARGO Löschroboter kam zum Einsatz, der in all jenen Bereichen helfen kann, die für Menschen nur schwer zugänglich sind. Wir freuen uns, hier mit unserem Partner für professionelle Unterstützung der Werkfeuerwehr Gendorf und der vielen Hilfskräfte gesorgt zu haben!

In diesem Video finden Sie die Übung erneut zusammengefasst

Quelle Internet: www.innsalzach24.de